sicherheit im internet ...

... kann auch leicht sein!

 
Es gibt einige Regeln zu befolgen, so dass man nur schwer echte Sicherheitsprobleme bekommen kann.
Hier ein paar Tipps, um sich im Medium Internet sicherer zu bewegen:
  • Aktualisierung kritischer Infrastruktur
    Es klingt schwieriger als es tatsächlich ist: Halten Sie Ihre eingesetzte Software aktuell. Firefox bietet den automatischen Update-Systemdienst, der bei Installation (aber auch nachträglich) eingeschaltet werden kann. Windows gehört auch zu dieser "kritischen Infrastruktur". Hier meine ich damit alle "Programme", die einen "Kanal" ins Internet offen haben - auch das Betriebssystem hat offene Kanäle ins Internet (spätestens bei Updates).
     
  • Benutzen Sie einen Antivirus.
    Sicherheit startet mit dem eigenen Betriebssystem. Wenn hier ein Anitvirenprogramm für laufende "Kontrolle" der Hintergrundaktivitäten sorgt, können Sie sich unbesorgter im Netz bewegen. Damit ist dann eine gewisse Basissicherheit geschaffen.
    Wichtig dabei ist auch immer alle aktuellen Virendefinitionen zu erhalten. Seien Sie sich also bewusst:
    Automatische Updates:=eingeschaltet;
     
  • Nutzen Sie Firefox mit NoScript
    "Viren" bekommt man heutzutage viel mehr durch Erlauben von aktiven Inhalten oder böswilligen Skripts. Natürlich kann man das vor dem Besuchen der Website nicht wissen. Daher ist Vorsicht besser als Nachsicht, und genau hier unterstützt NoScript. Installation ist sehr einfach:
    Addons suchen -> NoScript
     
  • Mehrere Mauern erschweren ungewollten Zugang
    Wie oben bereits erklärt, sind Betriebssystem und der Browser wichtige Stellen, an denen Aktualität wichtig ist. Auch ein Antivirus kann unbemerkte Aktivitäten erkennen und handeln oder zumindest warnen, bevor schlimmeres entsteht. Mir hat einmal jemand gesagt, die Beste "Firewall" ist 1 cm Luft zwischen Netzwerkkabel und PC. Nunja, nehmen wir WLAN einmal bei Seite, bedeutet das doch, dass wir unsere wichtigsten Daten nur dann 100% schützen können, wenn wir kein Internetzugriff - oder ein sehr gut konfiguriertes Netzwerk bzw. eine Firewall haben, mit der wir uns auskennen.
     
  • Hinterfragen Sie Angebote
    Wichtig ist, egal was man macht: Der gesunde Menschenverstand.
    Eine blinkende Anzeige: "Sie sind der Millionste Besucher und haben Gewonnen..." z.B. klingt doch zu gut um wahr zu sein, oder?! Hier kann es sich um s.g. "Phishing" handeln. Besonders Dienste oder Dinge die kostenlos sind, sollten hinterfragt werden! Was ist das "Produkt", wenn Sie selbst nichts dafür zahlen müssen? Das heute am schwierigsten einschätzbare ist das s.g. "Social Engineering".
     
  • Bilden Sie sich weiter
    "Wissen ist Macht" heißt es nicht umsonst. Wer nicht weiß, wo man etwas falsch machen kann, der wird es vermutlich teurer bezahlen müssen, als wenn er sich etwas damit beschäfftigt hätte.

     
Hier ein paar weiterführende Links:
Website / Link Beschreibung
www.trojaner-info.de Sehr aktuelle News-Seite bezüglich aktuellen Bedrohungen. Für die tägliche Portion Sicherheitswissen und Nachrichten.
www.bsi-fuer-buerger.de Die offizielle Info-Website des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, dem BSI. Hier kann sich jeder über vielerlei IT-Sicherheitsthemen informieren und sich auch am Newsletter anmelden.
www.bsi.bund.de Die offizielle Website des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, dem BSI. Das BSI gibt noch weitere Informationen zum Thema IT-Sicherheit. Es hält auch die Vorgaben und Anforderungen für Mindeststandards, die eingehalten werden müssen.
virustotal.com Kostenloser Online-Virenscan-Dienst. Nach Upload einer unbekannten ausführbaren Datei bekommt man das Resultat von mehr als 50 Antivirenscannern und ggf. mit weiterer Beschreibung. Hier können auch unbekannte Webpages nach Malware durchsucht werden.
Falls Ihnen schon mal jemand gesagt hat, dass ein Antivirus nur das System langsamer macht und gegen neue Viren sowieso nichts bringt, dann mag er Recht haben: Denn ein Antivirus hilft nur bei aktuell bekannten Schädlingen. Daher ist es besonders wichtig alle Programme und auch das Betriebssystem möglichst aktuell zu halten! Schließlich wollen wir es den Schädlingen so schwer wie möglich machen.
Wer dennoch Zweifel hat, dass das System sicher ist, hat die Möglichkeit auf Linux zu wechseln. Wie das gehen kann, zeige ich kurz in einem weiteren Untermenüpunkt.